Montag, 29. Februar 2016

Lavendelblog Blogparade "Kulinarisch um die Welt"

Anika vom Lavendelblog hat zur Blogparade "Kulinarisch um die Welt" geladen und ich habe noch genau 10 Stunden Zeit, um beim ersten Thema "Vorspeisen" mitzumachen, das heute endet. 

Wie ich im letzten Post schon erwähnt habe, kommt mein Mann ursprünglich aus der Türkei. Dementsprechend oft gibt es bei uns türkische Gerichte (die sich übrigens größtenteils wunderbar vegan kochen lassen). Eine der bekanntesten Vorspeisen ist die türkische rote Linsensuppe (mercimek çorbası). 

Linsen haben in der veganen Ernährung einen besonderen Stellenwert, da sie wahre Nährstoffbomben sind (man kann sie auf jeden Fall als Superfood bezeichnen). 
Heraus sticht der Eisengehalt mit ca. 7,5mg (pro 100g Linsen). Man hat also mit einer kleinen Portion Linsen schon über die Hälfte des Tagesbedarfs an Eisen gedeckt. Außerdem sind Linsen reich an B-Vitaminen, Vitamin K, Mineralstoffen und pflanzlichen Eiweißen. 

Nun zu den Zutaten:

1 Kaffeebecher voll Linsen
1 Zwiebel
1 Kartoffel
1 Möhre
Ggf 1 Knoblauchzehe 
1 gehäuften EL Tomatenmark
Salz 
Paprikapulver 
Evtl. Petersilie
Evtl. ein paar Spritzer Zitronensaft

Und so bereitet ihr diese köstliche, Vegane Vorspeise zu:

Schält und würfelt die Zwiebel bevor ihr sie in etwas (Omega 3 reichem) Rapsöl anbratet. Sobald sie Farbe bekommen, könnt  ihr die gewaschenen Linsen und das Tomatenmark dazu geben. Beides sollte kurz mit geröstet werden. Dann giesst ihr 1,5 L Wasser dazu. die Kartoffel und die Möhre fein reiben und mit in den Topf geben. Nun noch Salz, Paprikapulver und Evtl Petersilie und Knoblauch dazu (ich mag's lieber ohne) und ca 20 Minuten köcheln lassen. 

Vor dem Servieren noch einen Spritzer Zitronensaft dazu geben. Das gibt dieser veganen Suppe nicht nur einen fruchtig säuerlichen Geschmack, sondern das Vitamin C der Zitrone sorgt auch noch dafür, dass das Eisen aus den Linsen besser aufgenommen werden kann. 



Guten App.... Nein - Afiyet olsun!

1 Kommentar:

  1. Oh die sieht toll aus! Ich liebe Suppen und ich liebe Hülsenfrüchte. Danke für das Rezept!

    LG, Katja

    AntwortenLöschen